Logo: Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen
  1. Startseite |
  2. Größer |
  3. Kleiner |
  4. Kontrast |
  5. Hilfen |
  6. Übersicht |
  7. Kontakt |
  8. Impressum |
  9. Datenschutz

Navigation

Drucken
Sie sind hier: Startseite . Sozialberichterstattung NRW . Sozialberichte seit 1992

Inhalt

Sozialberichte seit 1992

1992 beschloss der Landtag NRW die Einführung einer Landessozialberichterstattung, die Daten und Statistiken über die Lebenslage unterversorgter Personen und Bevölkerungsgruppen bereitstellen sollte.

Die Landesregierung erstellt seither in regelmäßigen Abständen Berichte, die sich schwerpunktmäßig mit dem Thema “Armut” beschäftigen. In den ersten Jahren untersuchten und beschrieben Einzelberichte jeweils die Lebenslage einer bestimmten Bevölkerungsgruppe. Mit dem Sozialbericht von 1998 wurde erstmals eine Querschnittsveröffentlichung vorgelegt, die die Daten zu Umfang und Struktur des Armutspotentials in NRW bündelte. Der Sozialbericht 2004 wurde zudem erstmals als Armuts- und Reichtumsbericht konzipiert.

Sozialberichte bis 1998

Bis 1998 erschienen acht gruppenbezogene Einzelbände des Landessozialberichts. Bei diesen Berichten handelt es sich um wissenschaftliche Einzelstudien, die mit Blick auf die jeweilige Zielgruppe konzipiert wurden und zur Erfassung ihrer Lebenslagen sehr verschiedene Konzepte und Datenzugänge verwandten. Die Berichte wurden vom Sozialministerium herausgegeben, inhaltlich jedoch von den wissenschaftlichen Instituten bzw. Autor/inn/en verantwortet, die sie erstellten.

Nach oben


Sozialbericht 1998

Der Bericht von 1998 basiert auf einem neuen Konzept der Landessozialberichterstattung. Es zielt darauf, die Darstellung gruppenspezifischer Lebenslagen in einem Bericht zu integrieren. Dies ist der Übergang zu einer die einzelnen Lebenslagen übergreifenden und aktuellen Armutsberichterstattung, die regelmäßig fortzuschreiben ist und die ein möglichst vollständiges Bild von der Armutslage in Nordrhein-Westfalen vermitteln soll. Gegenstand der Berichterstattung sollen neben der Lebenssituation der von Armut betroffenen Menschen auch Möglichkeiten und Grenzen unserer sozialen Sicherungs- und Hilfesysteme sowie die Frage nach Ursachen und Lösungsperspektiven sein.

Nach oben

Sozialbericht 2003

Der Sozialbericht 2003 war ein weiterer Schritt zur Verstetigung der Landessozialberichterstattung. Im Mittelpunkt stehen „Menschen in prekären Lebenslagen“. Bei der Untersuchung der Lebenslagen bestimmter sozialer Gruppen werden die im Sozialbericht 1998 enthaltenen Daten und Indikatoren verstetigt und fortgeschrieben.

Nach oben

Sozialbericht 2004

Das Schwerpunktthema des Sozialberichts 2004 ist die Situation von Menschen mit Behinderungen. Entsprechend eines Beschlusses des Landtages NRW von 2001 hat die Landesregierung die bisherige Armutsberichterstattung zudem um eine Reichtumsberichterstattung ergänzt. Dementsprechend enthält der Bericht nicht nur einen Armutsteil, sondern erstmal werden für NRW auch Umfang und Verteilung von Einkommen und Vermögen sowie Umverteilungsprozesse untersucht. Der Bericht liegt in einer Lang- und einer Kurzfassung vor.

sozialbericht_lang pdf_icon Sozialbericht NRW 2004
Armuts- und Reichtumsbericht

Langfassung herunterladen (1,5 MB)





sozialbericht_kurz pdf_icon Sozialbericht NRW 2004 Kurz
Armuts- und Reichtumsbericht
Kurzfassung

Kurzfassung herunterladen (403 KB)

Nach oben

Sozialbericht 2007

Für den Sozialbericht NRW 2007 wurde eine Neukonzeption auf Basis einer Expertise des Soziologischen Forschungsinstituts (SOFI) Göttingen und des Zentrums für interdisziplinäre Ruhrgebietsforschung (ZEFIR) der Ruhr-Universität Bochum vorgenommen. Zentrale Punkte waren:

Zudem wurden die Armuts- und Reichtumsanalysen im Sozialbericht NRW 2007 fortgeführt und durch Analysen zur Einkommensentwicklung, Einkommensverwendung und Überschuldung ergänzt.

sozialbericht pdf_icon Sozialbericht NRW 2007
Armuts- und Reichtumsbericht

Langfassung herunterladen (3,7 MB)





Kurzfassung_2007 pdf_icon Sozialbericht NRW 2007
Armuts- und Reichtumsbericht
Zusammenfassung

Zusammenfassung herunterladen (235 KB)



Nach oben

Prekäre Lebenslagen von Kindern und Jugendlichen in Nordrhein-Westfalen

Am 18.03.2009 wurde der Bericht "Prekäre Lebenslagen von Kindern und Jugendlichen in Nordrhein-Westfalen" der Öffentlichkeit vorgestellt. Der vorliegende Bericht aktualisiert und vertieft die Befunde des Sozialberichts NRW 2007 zu den Lebenslagen von Kindern und Jugendlichen. Neben der materiellen Armut werden Bildungsbeteiligung und Gesundheit der Kinder und Jugendlichen ebenso betrachtet wie das familiäre und soziale Umfeld, die Betreuungssituation sowie die Erwerbsbeteiligung der Eltern.

pdf_icon Prekäre Lebenslagen von Kindern und Jugendlichen

 

Sozialbericht NRW 2012

Mit dem Sozialbericht NRW 2012 wurde die Landessozialberichterstattung auf Basis der Neukonzeption (vgl. Sozialbericht NRW 2007) fortgeschrieben. Das Vertiefungsthema lautet „Lebenslagen im SGB-II-Bezug“. Dazu hat das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufs-forschung (IAB) anhand von Längsschnittdaten unter anderem die Dynamik des Leistungs-bezugs analysiert. Auch das kommunale Kooperationsprojekt (mit Beiträgen aus Bielefeld, Dortmund und Mülheim an der Ruhr) sowie der Beitrag der Freien Wohlfahrtspflege befassen sich mit dem Vertiefungsthema.

Langfassung_2012 pdf_icon Sozialbericht NRW 2012
Armuts- und Reichtumsbericht

Langfassung herunterladen (3,92 MB)

 

Kurzfassung_2012 pdf_icon Sozialbericht NRW 2012
Armuts- und Reichtumsbericht – Kurzfassung

Kurzfassung herunterladen (1,04 MB)

 

Nach oben

Marginalienspalte